Montag, 29. März 2010

Entsendung (21.März 2010)

In der vergangenen Woche habe ich nun mein Flugticket bekommen und damit auch den genauen Abflugtermin: 11. April 2010, 18:05h ab Hamburg.

Schon länger stand der Termin für meinen Entsendungsgottesdienst fest und emotional war der 21. März für mich das Datum an dem meine Kieler Zeit enden und ich mich nach Afrika aufmachen würde. Nach dem heutigen Entsendungsgottesdienst bin ich einfach überwältigt von dem wunderbaren und rundherum gelungenen Tag.

Nachdem in den Kieler Nachrichten der Entsendungsgottesdienst gleichzeitig als mein Abschied als Posaunenchorleiter vom Lutherposaunenchor angekündigt wurde, war die Lutherkirche am Schrevenpark gut gefüllt. Der Posaunenchor war durch befreundete Bläser aus den Nachbarchören ergänzt, so dass es für mich in vielerlei Hinsicht ein besonderes Klangerlebnis war. Getreu der Maxime meines Großvaters „Wenn’s am schönsten ist, soll man aufhören“, kann ich nach diesem Gottesdienst getrost die Leitung an Mirja und Alina abgeben und freue ich mich total, dass es im Lutherchor nach Ostern nahtlos weitergehen kann. In meiner Kieler Zeit und manchen Unannehmlichkeiten des Examens war mir der Posaunenchor stets Ausgleichs- und Motivationspunkt gleichermaßen – wiewohl ein Ort um mit guten Freunden Musik machen (lassen) zu können.

Der heutige Tag hat nun meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Nicht nur von wie vielen, sondern vor allem mit welcher Herzlichkeit ich verabschiedet wurde hat mich tief bewegt. Sicherlich werde ich den einen oder die andere in den nächsten Tagen noch einmal sehen, doch um diesen gemeinsamen Gottesdienst zu wissen ist eine besondere Qualität des Abschiedes und des Neubeginns. Dankbar sitze ich nun in meiner Kieler Wohnung zwischen den noch nicht gepackten Umzugskartons und lasse diesen ereignisreichen Tag Revuepassieren; gerade habe ich nochmal die Predigt gelesen und denke an den feierlichen Gottesdienst, die zahlreichen Überraschungen (inklusive eines „Fakultätsspontanchores“) beim anschließenden Beisammensein und den Spaziergang mit meine Eltern durch den Botanischen Garten. Nach diesem langen Schneewinter ist ein solcher Frühlingssonntag in mehrfacher Hinsicht ein besonderes Geschenk.

Kommentare:

  1. Hallo Jens.

    Na dann geht's bei dir nun ja auch endlich los. Ich wuensch dir alles Gute, Gottes Segn auf deinen Wegen und jede MEnge bereichernde Erfahrungen. Es wird eine tolle Zeit. Freu mich, von dir zu hoeren.

    Gruesse Till

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jens,

    ich wünsche dir morgen einen guten Flug, und ein herzliches Ankommen

    Gruß
    marcus

    PS. ich habe eine Posaune für den Lutherchor gewinnen können :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsch dir eine gute Reise und eine tolle Zeit. Freue mich auf deine Blog-Einträge...

    LG
    Patrick

    AntwortenLöschen